Accenture-Studie: Fünf Trends der Technologie

Welche Trends für Unternehmen wegen der Digitalisierung nun entscheidend sind.

Recent Posts

Welche Trends für Unternehmen wegen der Digitalisierung nun entscheidend sind.

Industrie 4.0, Künstliche Intelligenz, Roboter, Umwälzungen in der Arbeitswelt: Im Moment sind wir zwischen den Versprechen und den Drohungen der technologischen Änderungen hin- und hergerissen. In einer Studie namens „Technology Vision 2017“ haben Expertinnen und Experten des Beratungsunternehmens Accenture versucht, die wichtigsten Trends der nächsten drei Jahre zu nennen und ihre mögliche Bedeutung aufzuzeigen:

Künstliche Intelligenz: Diese soll einfache, intelligente Interaktion zwischen Mensch und Maschine möglich machen und werde damit zum neuen „User Interface“, die unseren Umgang mit virtuellen Systemen verändern werde. 97 Prozent der von Accenture befragten Experten sind der Ansicht, dass KI die Art und Weise, wie Unternehmen Erkenntnisse über Kunden gewinnen, grundlegend verändern werde.

Design für den Menschen: Das ist etwas vage, doch vier von fünf befragten Führungskräften gaben laut Accenture an, dass Unternehmen sich zukünftig „stärker an den Wünschen ihrer Kunden orientieren“ müssten, um besser zu verstehen, wie Technologie Verbrauchern größeren Nutzen bringen kann.

Vom Ökosystem zum Makrokosmos: Der Zugriff auf Services über einen einzigen Zugangspunkt ist der große Vorteil, den Plattforminhaber besitzen. Andere Unternehmen müssen daher ihre Geschäftsmodelle ändern. Gefragt sei ein umfangreicher Ökosystem-Ansatz. Mehr als ein Viertel der Führungskräfte ist der Meinung, dass digitale Ökosysteme die Wertschöpfung in der Firma von Grund auf verändern.

Portale für freie Mitarbeiter: Gute Nachrichten für Freelancer gibt es auch: Die Zahl der Online-Plattformen, über die freie Mitarbeiter ihre Mitarbeit anbieten, hat stark zugenommen. Zudem sind „kollaborative Tools“ zur Zusammenarbeit wichtiger geworden. Hierarchien in den Firmen lösen sich auf, Online-Marktplätze für freie Mitarbeiter kommen in Mode. Das sei eine der „größten Veränderungen in der Organisationsweise von Unternehmen seit der industriellen Revolution“, so Accenture. 85 Prozent der Führungskräfte planen, in den kommenden zwölf Monaten stärker auf freie Mitarbeiter zu setzen. Bleibt die Frage nach Bezahlung und möglichen rechtlichen Problemen.

Neue Denkweisen gefragt: In der digitalen Wirtschaft von heute müssten die Unternehmen bereit sein, sich auf neues Terrain vorzuwagen, heißt es. Die Herausforderung bestehe darin, nicht nur Produkte und Services zu entwickeln, sondern gleich ganz neue Geschäftsmodelle. Rund drei Viertel der Führungskräfte sind der Ansicht, dass ihr Unternehmen neue digitale Geschäftsfelder erschließen wird, die bisher noch gar nicht definiert sind.

Bild: Industrieroboter / Wikicommons Mixabest