Drohne Hexo+ folgt auf Schritt und Tritt

Kickstarter-Kampagne für Mikrodrohne war erfolgreich, US-Hersteller beginnt nun mit Auslieferung.

Recent Posts

Kickstarter-Kampagne für Mikrodrohne war erfolgreich, US-Hersteller beginnt nun mit Auslieferung.

Die friedliche Nutzung von Drohnen ist derzeit einer der spannendsten Bereiche der Technologie - Hersteller aus aller Welt liefern sich ein Wettrennen um die besten und sinnvollsten Anwendungen. Eine besonders interessante Herangehensweise an das Thema hat das US-Unternehmen Squadrone Systems mit Sitz in San Francisco: Seine Hexo+-Drohne zeichnet sich nämlich dadurch aus, dass sie dem Anwender auf Schritt und Tritt folgt. "Autonomous flying camera" nennt sich das Ding und funktioniert wie folgt: Die Drohne nutzt das GPS des Smartphones des Verwenders, um dessen genaue Position zu bestimmen. Dann folgt es ihm oder ihr in einer bestimmten Position. Die Kamera ist mit einer sogenannten Kardanischen Aufhängung (englisch: Gimbal) an der Drohne befestigt, wodurch sie sehr beweglich ist und daher die Zielperson genau filmen kann. Eingesetzt werden kann dafür beispielsweise eine GoPro.

Die Steuerung erfolgt über eine Smartphone-App, das Ding kann rund zehn bis zwölf Minuten in der Luft bleiben. Laut Hersteller kommt aber dann nicht der Absturz, sondern die Drohne soll sicher am Boden landen - das gilt auch, wenn die Verbindung zum Besitzer verloren geht.

Noch im November soll der Versand der Hexo+-Drohnen erfolgen. Sabrina Klein, Sprecherin des Hexo+-Teams meint gegenüber techzoom, dass die meisten Bestellungen derzeit aus Nordamerika und Europa kommen würden. Die jüngste Kickstarter-Kampagne für das Produkt hat mehr als 2000 Unterstützer gefunden und mehr als 1,3 Millionen US-Dollar erreicht. Seit kurzem ist das Gerät auch direkt über die Website des Herstellers zu erwerben (1349 Dollar, ohne Kamera). Eine Do-it-Yourself-Version der Drohne wurde bereits an Kickstarter-Unterstützer versendet.

Interessant wird sein, wie die Behörden auf die weitere Verbreitung von Drohnen reagieren. Bei Hexo+ verweist man auf die entsprechenden Gesetzesentwürfe für die USA. Dort scheint eine umfassende Registrierungspflicht von Drohnen zu kommen. In Europa gibt es kaum noch genaue Regelungen, nur vage Angaben von Experten.

Video eines Einsatzes von Hexo+ in Alaska: