"Train of Hope" startet Indiegogo-Kampagne

Organisatoren der Flüchtlingshilfe am Wiener Hauptbahnhof sammeln Spenden über Crowdfunding-Plattform.

Recent Posts

Organisatoren der Flüchtlingshilfe am Wiener Hauptbahnhof sammeln Spenden über Crowdfunding-Plattform.

Die Hilfsbereitschaft der Österreicherinnen und Österreicher hat ein nicht für möglich geglaubtes Ausmaß erreicht. Vor allem der selbstlose Einsatz der Helferinnen und Helfer an den Bahnhöfen und ihr großes Organisationsgeschick haben bereits vielen tausenden Flüchtenden geholfen.

Nun wollen die Organisatoren von "Train of Hope" am Wiener Hauptbahnhof auch Crowdfunding nutzen: Vor kurzem wurde auf der Plattform Indiegogo eine entsprechende Kampagne namens "help syrian refugees get to germany" gestartet, mit der Spenden für die Unterstützung der Flüchtlinge gesammelt werden sollen. 25.000 Euro wird als Ziel angegeben, in den ersten beiden Tagen sind bereits knapp 2000 Euro zusammengekommen (Stand 9. September). Die Rechnung der Organisatoren: Pro Flüchtling werden rund 250 Euro benötigt, etwa für Lebensmittel, Kleidung, Unterkunft und Zugtickets. "25.000 Euro helfen gerade mal 100 Flüchtlingen", erzählt Philip Moran, einer der Engagierten von "Train of Hope" und Ansprechpartner für die Indiegogo-Kampagne. Zum Glück arbeite man aber mit Organisationen wie der Caritas zusammen. Die meisten der Unterstützer geben zwischen 20 und 50 Euro, zeigt ein Blick auf die bisherige Spendenbilanz. "Je mehr wir schaffen, desto besser für diese armen Leute", sagt Moran, der erst heute wieder am Hauptbahnhof war und mit Flüchtlingen aus dem Irak gesprochen hat. "Sie sind aus Angst vor ISIS geflüchtet."

"Train of Hope" ist ein Zusammenschluss von Freiwilligen, die die Soforthilfe für Flüchtlinge am Wiener Hauptbahnhof organisieren. Tatsächlich haben die Initiatoren Erstaunliches geleistet: Alleine der professionelle Einsatz von Social-Media-Werkzeugen sollte offiziellen Institutionen zu denken geben. So wird über Twitter und Facebook ständig über dringend benötigte Dinge berichtet. Nicht lange herumreden, sondern einfach helfen - so das Motto.

YouTube-Video von "Train of Hope"

Bild oben: Szene am Hauptbahnhof, Bild beigestellt von "Train of Hope"