Reise-Plattform "Lovli Locals" vermittelt lokales Fachwissen

Portal bietet Alternative zu Yelp & Co: Städte-Touren mit Einheimischen.

Recent Posts

Portal bietet Alternative zu Yelp & Co: Städte-Touren mit Einheimischen.

"In den letzten Jahren bin ich viel privat und beruflich gereist und habe immer eine internationale Plattform wie Airbnb vermisst, auf der man schon vor der Reise Kontakt mit Locals aufnehmen kann, die ähnlich ticken wie man selber" erzählt Corrina Bauer, wie sie auf die Idee zu der Plattform "Lovli Locals" gekommen ist. Dieses Portal ist tatsächlich ein ganz neuer Zugang, um Städte von ihren unbekannten Seiten kennen zu lernen. "Professionelle Fremdenführer, die einem nur gefilterte Informationen erzählen, haben mich nie interessiert, sondern vielmehr, was die Menschen vor Ort an ihrer Stadt mögen", erzählt Bauer, die ihre Idee im September vorigen Jahres online gebracht hat. "Es gab keine Plattform, die die Locals in den Vordergrund stellt, meistens sieht man nur Touren und erfährt nicht viel über die Guides. Daher habe ich einfach den Schritt gewagt, mal meine eigene Vorstellung von so einer Plattform zu realisieren."

Herausgekommen ist eine unkomplizierte, auch vom Styling her recht ungewöhnliche Plattform, über die man eben in Kontakt mit Einheimischen der jeweiligen Stadt treten kann, um mit ihnen Touren abseits der Touristenströme zu unternehmen. Es gibt schon eine recht beachtliche Anzahl an Touren in insgesamt 14 Städten, darunter etwa "Ain´t No Wieners in Wiener Schnitzel", die von der Plattform-Betreiberin selbst durchgeführt wird. Witzig scheinen auch die "Urban Farming"-Tour in Den Haag oder die "Local Beer"-Tour in Amsterdam. Vertreten sind in der Städteliste unter anderem auch Berlin, Venedig und Morondava an der Westküste von Madagaskar. Die Touren kosten meist um die 20 Euro, wobei aber Corrina Bauer vor kurzem eine Flatrate in dieser Höhe aufgehoben hat, damit auch kostenlose Touren angeboten werden können.

Mit ihrer Plattform hat sie den Accelerator Award beim City Hype Contest der Wiener Wirtschaftsagentur Departure gewinnen können. Das hat ihr nicht nur viel Beachtung, sondern auch einen Platz im Impact Hub gebracht - und damit eine Reihe weiterer Kontakte.

Welches Ziel verfolgt Corrina Bauer langfristig? Zunächst will sie auch ein Magazin anbieten. "Ich möchte damit eine Community aufbauen, die viel reist, ihre Erfahrungen im Magazin weitergibt und ein bisschen Geld damit verdient, dass Reisenden die jeweilige Stadt gezeigt wird." Und zwar so, wie sie den "Lovli Locals" am besten gefällt. Ein Projekt, das als gute Alternative zu Plattformen wie Yelp wirkliche Kontakte in den Vordergrund stellt - und daher in Zeiten des unpersönlichen Massentourismus interessant ist. Expansion scheint jedenfalls vorprogrammiert: "Ich betreibe die Website noch immer ganz alleine und bin jetzt an einem Punkt angekommen, an dem ich mich langsam um ein kleines Team umschauen werde", erzählt Corrina Bauer.

Video von "Lovli Locals"