Lebensmittel-Start-Up Holis startet Crowdfunding-Aktion

Linzer Unternehmer sucht ab heute über Plattform wemakeit finanzielle Unterstützung

Recent Posts

Linzer Unternehmer sucht ab heute über Plattform wemakeit finanzielle Unterstützung

Als "ersten On- und Offline-Lebensmittelmarktplatz" bezeichnet Franz Seher sein Unternehmen "holis market". Das Start-Up mit Sitz in Linz startet heute, Mittwoch, eine Crowdfunding-Kampagne auf der seit kurzem in Österreich tätigen Plattform wemakeit. Innerhalb von 60 Tagen sollen 25.000 Euro eingenommen werden. Die Grundidee von Seher: Die Nachfrage nach gesunden und verpackungsfreien Lebensmitteln bedienen - und zwar durch eine Kombination aus Online-Bestellmöglichkeit und Abholung in einem "echten" Supermarkt, der im September in Linz eröffnet werden soll.

Nachhaltigkeit ist ein Schlagwort, dem sich viele Unternehmen verschrieben haben - und es steckt auch im Firmennamen von holis, denn der leitet sich von "holistisch", also ganzheitlich ab. Dieser Ansatz soll durch ausschließliche Verwendung von Mehrwegverpackungen und durch den Fokus auf regionale, biologische und saisonale Produkte umgesetzt werden. Ziel ist es laut Franz Seher, den täglichen Einkauf einfacher und nachhaltiger zu machen. Die Lebensmittel-Verpackungen sollen in Zukunft immer wieder verwendet werden, damit sollen Plastiksackerln und ähnliches Zeugs verdrängt werden.

Nicht nur Bio-Strateige

Auf die grünen Gedanken alleine verlässt sich Seher aber nicht: Zwei weitere grundlegende Geschäftsideen von holis sind der Einsatz von Technologie - in Form einer Online-Plattform für PC und Mobilgeräte (App) - und die Möglichkeit, die Einkäufe in Form von Einkaufslisten bzw. nach Rezepten genau auf die benötigte Menge abzustimmen. Eine gute Idee, schließlich gehen unsere Mülleimer über vor Lebensmitteln, die wir nicht verbraucht haben. Zu den Unterstützern der Idee zählen unter anderem bereits der steirische Schokoladenhersteller Josef Zotter, der auch als Mentor im Einsatz ist, sowie Sonnentor-Chef Johannes Gutmann; auch das Land Oberösterreich und aws unterstützen das Start-Up.

Es bleibt aber abzuwarten, wie das holis-Rezept in der Praxis funktioniert. Der geplante Supermarkt in Linz und erste Ideen über eine "nachhaltige" Belieferung von KundInnen mit dem Fahrrad sind in Ordnung. Wichtig wird dann aber sein, wie das tatsächliche Netzwerk an Erzeugern und Lieferanten aussieht und welche Verkaufspreise realisierbar sind. Wie ähnliche Beispiele zeigen - etwa der Biohof Adamah im Großraum - ist die Kombination aus Bio-Lebensmitteln, dem sparsamen Umgang mit Verpackungsmaterialien und einfacher Online-Bestellmöglichkeit jedenfalls ein gutes und zukunftsträchtiges Geschäftsmodell.

Die Grundidee von holis Market ist äußerst spannend, die Umsetzung in die Praxis wird indes nicht einfach werden - doch angesichts der Marktmacht der großen Handelskonzerne in Österreich ist jedes neue Konzept zu begrüßen.

Hier ein Video von Holis, in dem die grundlegenden Ideen beschrieben werden:

Copyright: holis market | Crowdfunding Video from amago film on Vimeo.

Bild oben: Das Holis-Team rund um Gründer Franz Seher (2. von re.) / Foto beigestellt.