T-Mobile hofft auf Netflix-Effekt

Mobilfunker verbindet LTE-Pakete nun mit sechs Monaten Abo der Online-Videothek.

Recent Posts

Mobilfunker verbindet LTE-Pakete nun mit sechs Monaten Abo der Online-Videothek.

Breaking Bad, Orange Is the New Black, House of Cards - an hervorragenden Serien mangelt es nicht bei der Online-Videothek Netflix, die seit einem halben Jahr auch in Österreich auftritt. Laut Berichten aus den USA hat der Streamingdienst hierzulande rund 50.000 Kunden - ein etwas verhaltener Start angesichts des riesigen medialen Hypes um das US-Unternehmen und weltweit rund 57 Millionen User. Das Problem in Österreich: Angesichts des enormen Datenvolumens, das beim Videostreaming verbraucht wird, sind die unterschiedlichen Provider nicht wirklich glücklich, wenn Netflix-Kunden abends drei Folgen Breaking Bad schauen. Im Selbstversuch (Kabelprovider Kabsi Umgebung Wien) hat sich das bestätigt: Es konnte keine stabile Verbindung aufgebaut werden, um Netflix-Dienste reibungslos zu empfangen.

Dennoch ist das prinzipielle Interesse an solchen Angeboten (auch angesichts des Zögerns anderer Anbieter wie dem ORF) groß - das möchte sich der Mobilfunk-Provider T-Mobile nun zunutze machen und hat ein neues Netflix-Angebot herausgebracht. Ein sechsmonatiges Standard-Abo (HD-Qualität) des Streamingdiensts ist inkludiert, wenn sich Kunden nun für einen der LTE-Tarife von T-Mobile entschließen. LTE auch als 4G bezeichnet, ist eine neue, besonders schnelle Übertragungstechnologie im Mobilfunk. Alle drei Mobilfunker in Österreich bieten LTE an, als letzter ist "Drei" im Herbst auf den Trend aufgesprungen. Die Tarife für LTE sind aber generell sehr gesalzen - kein Wunder, müssen die Mobilfunker doch die hohen Kosten der Frequenzauktion irgendwie wieder hereinbringen. Der Konkurrenzkampf ist in Österreich ja deutlich überschaubarer geworden, seitdem es nur noch drei Player gibt.

Das neue Angebot von T-Mobile die LTE-Tarife My Mobile, My Net2go und und MyHomeNet und zwar alle jeweils gültigen Abstufen von "light" bis "extreme". Wer bis 19. April die MyHomeNet-Tarife anmeldet, erspare sich zudem die Aktivierungsgebühr von rund 70 Euro, heißt es in einer T-Mobile-Aussendung. Das Standard-Abo von Netflix habe einen Wert von rund 54 Euro monatlich.

Doch was kosten die LTE-Tarife von T-Mobile und welches Datenvolumen wird dabei garantiert bzw. ist darin inkludiert? Hier eine kleine Übersicht:

MyHomeNet ist für den LTE-Empfang in Haushalten konzipiert, dieser erfolgt über Router. Nach Verbrauch der inkludierten Datenmengen wird das Kastl zwar nicht abgedreht, aber man surft mit nur noch 256 kBit/s weiter (bis zur nächsten Abrechnungsperiode).

Variante "light": 19,99 Euro - 40 GB inkludiert - Download: 20 Mbit/s; Upload: 5 Mbit/s

Variante "Turbo": 29,99 Euro - 60 GB inkludiert - Download: 50 Mbit/s; Upload: 10 Mbit/s

Variante "Extreme": 49,99 Euro - 100 GB inkludiert - Download: 150 Mbit/s; Upload: 50 Mbit/s

MyMobile sind die üblichen Handy-Tarife von T-Mobile, also für Handys gedacht. Auch hier gibt es drei Abstufungen. Für echten Netflix-Genuss über mehrere Stunden sind die inkludierten Datenvolumina eher weniger geeignet:

Variante "light": 19,99 Euro - 1 GB inkludiert - Download: 4 Mbit/s

Variante "Turbo": 29,99 Euro - 3 GB inkludiert - Download: 50 Mbit/s

Variante "Extreme": 39,99 Euro - 6 GB inkludiert - Download: 150 Mbit/s; Upload: 50 Mbit/s

MyNet2Go ist das "Internet für unterwegs", also etwa für Tablets gedacht.

Variante "light": 11,99 Euro - 6 GB inkludiert - Download: 10 Mbit/s; Upload: 2 Mbit/s

Variante "Turbo": 15,99 Euro - 10 GB inkludiert - Download: 30 Mbit/s; Upload: 5 Mbit/s

Variante "Extreme": 29,99 Euro - 20 GB inkludiert - Download: 150 Mbit/s; Upload: 50 Mbit/s

Je nach Paket können auch eine Aktivierungsgebühr bei der Anmeldung sowie jährliche "Basispakete" (20 Euro) dazukommen.

Tatsache ist, dass der Netflix-Genuss viel Datenvolumen erfordert: Schätzungen zufolge verbraucht eine Stunde HD-Qualität drei GB. Wer also einen Tarif mit 100 GB nimmt, kann rund ein Monat lang eine Stunde Netflix schauen. Für Hardcore-Serienfreunde könnte das zu wenig sein, für andere reichen. Aufpassen heißt es bei solchen Angeboten aber immer auf die Verlockung eines "Gratis-Abos" - nach nur einem halben Jahr müsste man dann doch auf ein reguläres Netflix-Abo umsteigen, der Vertrag mit dem Mobilfunker läuft aber deutlich länger, nämlich zwei Jahre. Also: Gut rechnen!