Schweizer Crowdfunding-Offensive

Schweizer Plattform wemakeit startet mit Österreich-Büro, persönliche Beratung als Schwerpunkt

Recent Posts

Schweizer Plattform wemakeit startet mit Österreich-Büro, persönliche Beratung als Schwerpunkt

Seit kurzem gibt es für österreichische Start-Ups und Gründer in spe eine weitere Möglichkeit, das notwendige Kleingeld für ihre Ideen aufzutreiben: Eine neue Crowdfunding-Plattform namens wemakeit.at ist gestartet. Dahinter steckt die gleichnamige Schweizer Plattform, die im Nachbarland bereits einige beachtliche Erfolge zu verzeichnen hatte: Nach eigenen Angaben wurden innerhalb von drei Jahren Projekte mit einer Gesamtsumme von 7,5 Millionen Schweizer Franken unterstützt (rund 7,1 Millionen Euro nach derzeitigem Wahnsinnskurs des Euro zum Franken) - das macht wemakeit zur größten Schweizer Initiative dieser Art.

Die Geschäftsleitung von wemakeit besteht aus Rea Eggli, Hannes Gassert und Johannes Gees (im Bild oben v.li.), nun wurde ein Büro in Wien gegründet. Bereits Anfang März sollen die ersten Projekte in Österreich starten. Interessant für österreichische Start-Ups scheint dabei vor allem die Tatsache, dass wemakeit zuletzt seinen Horizont deutlich über die eigentliche Grundthematik Kultur ausgeweitet hat: Rund ein Drittel der Projekte behandelten im Vorjahr Tehmen wie Design, Moden, Soziales und Journalismus. Auch aus der Landwirtschaft und der Gemeinwirtschaft wurden Kampagnen lanciert. Schwerpunkt und Alleinstellungsmerkmal soll die persönlichen Beratung sein - das sei der Grund, weshalb rund 70 Porzent aller Kampagnen ihr Zeil erreichen würden, heißt es.

Hier einige Beispiele für Crowdfunding-Kampagnen von wemakeit:

  • Lobbywatch, eine Plattform für Transparenz in der Politik in der Schweiz.

  • Agrikultur in der Schweiz - ein Landwirt will einen Bauernhof übernehmen und sucht Unterstützer - mit Erfolg, wie es scheint.

  • Kampagne für ein Videospiel namens Towaga.

Jubel-Video von wemakeit über das Firmenjubiläum:

Im Bild oben: Rea Eggli, Johannes Gees und Hannes Gassert (v.li.), Bild von Katharina Lütscher, beigestellt von wemakeit.com