Gründer-Portrait: Alugha übersetzt Videos

Deutsches Vater-Sohn-Duo bringt nun Übersetzung für YouTube-Videos als einfache Browser-Erweiterung.

Recent Posts

Deutsches Vater-Sohn-Duo bringt nun Übersetzung für YouTube-Videos als einfache Browser-Erweiterung.

Beim Pioneers-Festival in Wien war das deutsche Start-Up Alugha mit einem Messestand vertreten. Nicht nur wegen der umtriebigen Vorarbeit des Pressebüros waren die Chefs von Alugha stets umlagert - auch die außergewöhnliche Geschäftsidee und eine ungewöhnliches Zusammensetzung des Führungsteams sorgten für Interesse: Niklas Korz ist das technische Mastermind, sein Vater Bernd Korz ist CEO des deutschen Unternehmens. Ihre Idee: Eine Software-Lösung, mit deren Hilfe man Videos in mehreren Sprachen produzieren kann. Bisher war es nämlich nötig, beispielsweise Film-Trailer in der jeweiligen Landessprache einzeln herzustellen und dann extra hochzuladen. Das ist nach Ansicht des Korz-Duos nicht nur mühsam und speicheraufwändig, sondern speziell für Marketing-Zwecke auch wenig zielführend.

Ein Browser-Plugin von Alugha macht es nun möglich, das gewünschte Video in der eigenen Sprache anzusehen - vorausgesetzt, der Produzent des Videos hat ebenfalls die Alugha-Technologie verwendet. Das bedeutet, dass dieser Produzent einen Alugha-Account braucht. Vor allem für kleinere Unternehmen bzw. für Privatpersonen kann das aber Sinn machen, schließlich könnte sich die Zielgruppe für das Video damit vervielfachen. Die Software von Alugha führt also verschiedene Audio-Spuren und eine Videodatei zu einer einzigen Datei zusammen, die dann rascher laden sollte und weniger Speicherplatz beansprucht. Durch Anklicken eines Weltkugel-Symbols im YouTube-Fenster soll man dann seine bevorzugte Sprache einstellen können.

Ich habe mir angesehen, wie das in der Praxis funktioniert: Die Alugha-Erweiterung gibt es für alle Browser, unter anderem für Chrome. Ich habe die Erweiterung wie befohlen installiert und den Browser neu gestartet. Bei den angegebenen Videos konnte in einem ersten Test (Dezember 2014) allerdings die Leiste mit den Zusatzfunktionen nicht geöffnet werden, man konnte also die Sprachenauswahl nicht ändern. Auch bei den Videos im YouTube-Channel von Alugha ging das zunächst nicht. Der von Alugha als Referenz angegebene YouTube-Trailer zu einem der "Thor"-Filme konnte zwar auf der Homepage des Unternehmens richtig angehört und angeklickt werden, auf YouTube selbst ging das aber zumindest bei diesem ersten Testlauf nicht.

Bei einem zweiten Test Ende Jänner zeigen sich diese Probleme nicht mehr: Die in der YouTube-Playlist von Alugha vorgestellten Videos sind tatsächlich in mehreren Sprachen verfügbar - durch einen Klick auf ein Weltkugel-Symbol lässt sich die Sprache rasch umstellen. Auch ohne Erweiterung (beispielsweise für Chrome) lassen sich Videos mit mehrfacher Sprach-Auswahl direkt auf der Alugha-Site ansehen.

Insgesamt sind die Rückmeldungen zu Alugha jedenfalls durchaus positiv, laut gründerszene.de hat Alugha vorigen Sommer auch eine üppige Finanzierung deutscher Investoren bekommen.

Hier ein Schaubild von Alugha, wie das konkret funktioniert: